Vergangene Aktionen, Aktivitäten und Veranstaltungen von "Stockhausen für Europa" – Jahrgang 2019


Alle Informationen zu unserem monumentalen Stockhauser Großevent "Europawahl 2019 – Ein Fest der Demokratie" am 24. und 26. Mai 2019 finden Sie hier.


Bierbrunnen-Sternfahrt mit Europafähnchen

Sternfahrt: Sonntag, 18. August 2019, 8 Uhr (lange Strecke), 10 Uhr (mittlere / kurze Strecke), Begegnungsstätte Stockhausen (Blasheimer Str. 24, 32312 Lübbecke)

Eine Regenschlacht war es – vor allem am Ende und gleich auf den ersten Kilometern, die die vierköpfige 8-Uhr-Truppe (die trotzdem sensationelle 73 Kilometer pro Kopf geradelt sind!) und die elfköpfige 10-Uhr-Garde (die es am Ende immerhin auf 25 Kilometer pro Kopf brachte) bei der diesjährigen Bierbrunnen-Sternfahrt für Stockhausen hinter sich zu bringen hatte –, was leider auch dazu führte, dass die kleinen Europafähnchen, mit denen wir dieses Jahr erneut Flagge für  Europa zeigen wollten, witterungsbedingt bei zunehmender Fahrtzeit doch recht arg in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Dennoch hielt dies alles unser tapferen Radler*innen nicht davon ab, bis zur zwischen 12 Uhr und 12.30 Uhr terminierten Zielankunft am Marktplatz in Lübbecke durchzuhalten und dort immerhin den mit 75 € für die Dorfgemeinschaft dotierten fünften Platz in der Konkurrenz mit den anderen Lübbecker Ortsteilen zu ergattern – kilometermäßig übrigens ganz knapp hinter dem Viertplatzierten Lübbecke-Stadt und dem Drittplatzierten Blasheim. Sieger wurden – wie immer (bzw. genauer gesagt zum elften Mal bzw. zum neunten Mal in Folge) die Obermehner*innen, die trotz des schlechten Wetters sage und schreibe 52 Teilnehmer*innen auf die Räder brachten, wofür wir ihnen an dieser Stelle unseren tiefen Respekt zollen und gleichzeitig natürlich auch unseren herzlichen Glückwunsch zum neuerlichen Sternfahrtsieg ausdrücken wollen.

Außerdem geht ein herzlicher Dank an alle Stockhauser*innen, die es sich nicht haben nehmen lassen, bei der diesjährigen Sternfahrt für Stockhausen in die Pedale zu treten und somit unser Europadorf würdig zu vertreten. Im nächsten Jahr hoffen wir wieder auf besseres Wetter und damit natürlich auch auf eine hoffentlich wieder etwas höhere Stockhauser Teilnehmerzahl, um wie in den Vorjahren auch etwas besser abzuschneiden, denn das Treppchen ist und bleibt in Schlagdistanz!


Mitgliederversammlung "Stockhausen für Europa"

Logo des Vereins "Stockhausen für Europa" (© Stockhausen für Europa)
Logo des Vereins "Stockhausen für Europa" (© Stockhausen für Europa)

Am 18. Juni 2019 fand um 19 Uhr in der Begegnungsstätte Stockhausen die diesjährige Jahreshauptversammlung unseres Vereins "Stockhausen für Europa" statt, zu der sich insgesamt rund 20 Mitglieder unseres Vereins einfanden.

 

Auf dem Programm standen folgende Tagesordnungspunkte:

  • Rückblick auf das "Europafest der Demokratie" am 24./26. Mai 2019
  • Aktueller Stand der Vereinsarbeit (Mitgliederzahlen, Finanzen etc.)
  • Regelung für den Vereinsbeitritt von politischen Gruppierungen (z. B. Ortsverbände von Parteien) => Diskussion und Abstimmung
  • Bereits in Konzeption/Planung befindliche künftige Projekte
  • Weitere Perspektiven/Ideen etc. für den Verein => offene Diskussion
  • Verschiedenes

An dieser Stelle vielen Dank an alle Helfer*innen, die bei Auf- und Abbau bzw. den Vorbereitungen insgesamt tatkräftig mit angepackt haben!


Stockhausen zeigt Flagge für Europa …

… und zwar buchstäblich. Wenn man zur Zeit (Sommer 2019) bei uns durchs Dorf spaziert oder mit dem Fahrrad bzw. Auto hindurchfährt, kann man an zahlreichen Stellen immer noch Europaflaggen im Wind wehen sehen. Anlässlich der Europawahl 2019 hatten wir in ganz Stockhausen Europaflaggen verschenkt – mit der Maßgabe diese im zeitlichen Umfeld der Wahl aufzuhängen und so "Flagge für Europa" zu zeigen.

Zwischenzeitlich waren über 40(!) Flaggen öffentlich sichtbar im gesamten Dorf verteilt gehisst (vgl. die Bilderreihe unten). Ein tolles Bild! Vielen Dank an alle Stockhauser, die bei dieser schönen Aktion mitgemacht haben!

  

Folgend ein paar "Europaflaggen"-Impressionen aus Stockhausen.

(alle Bilder © by "Stockhausen für Europa")

Und wir haben sogar Nachahmer gefunden, so z. B. in Nettelstedt, wo auf dem Dorfplatz direkt neben der B 65 einige Tage vor der Wahl folgendes  Banner zu entdecken war (an dieser Stelle herzliche Grüße an die Nettelstedter – tolle Aktion!):

Nettelstedter Dorfplatz mit klarem Pro-Europa-Statement (© by Stockhausen für Europa)
Nettelstedter Dorfplatz mit klarem Pro-Europa-Statement (© by Stockhausen für Europa)

Wahlaufruf-Hausbesuche in Stockhausen

Mai 2019

Von Haus zu Haus durch Stockhausen

In den letzten Wochen vor der Europawahl 2019 waren wir unterwegs in Stockhausen: für Europa! – und zwar buchstäblich, denn wir vom Verein "Stockhausen für Europa" führten Hausbesuche in unserem Dorf durch, um die Bevölkerung aufzurufen, am 26. Mai 2019 bei der Europawahl wählen zu gehen. Natürlich gingen wir dabei völlig parteineutral vor, da es uns nur darauf ankam, dass möglichst alle Stockhauser von ihrem Wahlrecht bei der diesjährigen Europawahl Gebrauch machen. Unser Ziel waren ja: 80 % plus x Wahlbeteiligung in Stockhausen (74,44 % sind es am Ende geworden) – und Gewinn des Wahlbeteiligung-Duells gegen unsere freundschaftliche Konkurrenz aus Rosendahl (Kreis Coesfeld), die uns ja in Sachen höchste Wahlbeteiligung vor Ort herausgefordert hatten (und am Ende mit 74,33 % um nur 0,11 % weniger ganz knapp hinter uns lagen; s. Beitrag unten).

 

Gleichzeitig mit diesen Besuchen verbunden war auch die persönliche, an alle Stockhauser ausgesprochene Einladung zum Fest-Empfang (18 Uhr) und – sofern man denn eine Konzertkarte dafür erwarb – zum "Konzert für Europa" (20 Uhr) zwei Tage vor der Wahl, am Freitag, 24. Mai 2019, sowie zum "Europafest der Demokratie" am Wahltag selbst, die allesamt auf dem Gelände der Stockhauser Begegnungsstätte stattfanden. Wer in Stockhausen überdies die Möglichkeit hatte und gewillt war, eine 90 x 150 cm große Europafahne gut sichtbar bei sich aufzuhängen, dem spendierten wir als Verein eine ebensolche Fahne (s. Beitrag oben).


Wir haben Rosendahl geschlagen – um 0,11 % !!!

In unserem Bestreben bei der Europawahl 2019 eine möglichst hohe Wahlbeteiligung (unser Ziel waren utopische 80 % plus x) zu erreichen, erhielten wir Mitte März 2019 überraschend Konkurrenz, und zwar aus Rosendahl im Kreis Coesfeld. In der ca. 9.000 Wahlberechtigte umfassenden Gemeinde, zu der die Ortsteile Darfeld, Holtwick und Osterwick gehören, wurde im Jahr 2019 das 50-jährige Jubiläum einer Städte-Partnerschaft mit den französischen Gemeinden Entrammes, Forcé und Parné Sur Roc gefeiert, die allesamt im Departement Mayenne ca. 10 km südlich von Laval im Nordwesten Frankreichs liegen.

Und da dieses Jubiläum nun just mit der Europawahl 2019 zusammenfiel, war man auch in Rosendahl und den französischen Partnergemeinden auf die Idee gekommen, etwas für die Wahlbeteiligung zu tun. Rosendahl strebte mit 85 % + x sogar noch eine höhere Wahlbeteiligung als wir mit unseren ursprünglichen anvisierten 80 % + x an und wollte die Gemeinde mit der höchsten Wahlbeteiligung deutschlandweit werden.

 

Da mittlerweile unsere Stockhauser Vereinsaktivitäten für Europa offenkundig auch im Kreis Coesfeld die Runde gemacht hatten, war der Rosendahler Partnerschaftsverein am 20. März 2019 an uns herangetreten und hatte uns angeboten, ob wir nicht einen spielerischen Wettkampf um die höchste Wahlbeteiligung zwischen Rosendahl und Stockhausen ausfechten wollten. Diese Idee fanden wir natürlich richtig originell und ganz klasse, so dass wir diese Herausforderung sofort annahmen, zumal wir ja eh nur alle gewinnen konnten, weil mit einer möglichst hohen Wahlbeteiligung Europa gewinnen würde.

 

Dennoch war bei uns in Stockhausen nun selbstredend erst recht der Sportsgeist geweckt, denn nun hieß es nicht mehr nur, in Stockhausen 80 % + x bei der Europawahl-Beteiligung zu erreichen, sondern überdies auch noch die durchaus selbstbewussten Rosendahler zu schlagen, die ja sogar 85 % + x erreichen wollten.

 

Am Ende hatten wir in Stockhausen mit unseren 74,44 % Wahlbeteiligung hauchdünn die Nase vorn, und zwar genau um 0,11 % vor Rosendahl, die eine Wahlbeteiligung von 74,33 % erreicht hatten. Damit werden uns die Rosendahler – wie mittlerweile vereinbart – am 3. Oktober 2019 in Stockhausen besuchen und im Rahmen unseres großen Helferfestes für alle, die sich aktiv in irgendeiner Weise für das Gelingen unseres Europafestes eingesetzt haben, den von ihnen gestifteten Siegerpokal an uns überreichen und anschließend gemeinsam mit uns unser beider tollen Wahlergebnisse gebührend feiern.

 

Mit diesen beiden sensationell guten Wahlbeteiligungs-Werten in Stockhausen und Rosendahl (der Bundestrend lag bei ca. 61 % Wahlbeteiligung) zeigt sich, dass es sich richtig lohnen, wenn man denn mit Herzblut, Engagement und ein paar kreativen Ideen etwas für die Demokratie in Europa zu tun bereit ist. Auch wenn wir in dem Duell mit Rosendahl am Ende knapp vorne lagen, so sind sowohl die Rosendahler als auch wir – und erst recht Europa – die Gewinner. Von daher auch von dieser Stelle noch einmal unser herzlicher Glückwunsch an unsere Rosendahler Freunde für ihr tolles Wahlergebnis bei der Europawahl. Wir freuen uns schon sehr, unseren gemeinsamen Erfolg im Oktober mit Euch zu feiern!


Mitmach-Aktion von "Pulse of Europe" zur Europawahl /

Mindener Kundgebung von "Pulse of Europe" am 18. Mai 2019

Pulse-of-Europe-Europawahl-Statement von Dr. Alexander Niemeyer (stellv. Vorsitzender von "Stockhausen für Europa" e. V.)
Pulse-of-Europe-Europawahl-Statement von Dr. Alexander Niemeyer (stellv. Vorsitzender von "Stockhausen für Europa" e. V.)

Anlässlich der Europawahl 2019 hatte "Pulse of Europe" eine große Mitmachen-Aktion gestartet, um die Wahlbeteiligung  anzukurbeln. Auf der Webseite https://pulseofeurope.eu/europawahl/mein-beitrag/ konnte man mittels Selfie-Generator ein Motiv mit seinem individuellen Statement für Europa entwerfen (s. Bild links) und anschließend auf seinen Social-Media-Accounts posten.

 

"Pulse of Europe" selbst schreibt auf seiner oben genannten Webseite zu der Aktion:

 

"Es gibt Orte, Bauwerke oder Spezialitäten, die uns ein besonderes Gefühl von Heimat vermitteln. Oftmals liegen sie vor der Haustür oder in unserer Region. Manches verbindet uns aber auch mit Europa: Reiseziele, Gerichte oder einfach Menschen, die zu Freunden geworden sind. Lokale Verbundenheit und europäisches Wir-Gefühl sind keine Widersprüche – denn Identität hat mehrere Ebenen!

Welche lokalen Eigenarten sind Dir besonders wichtig? Gib sie in den ersten zwei Zeilen wieder, und verbinde sie mit Deiner Heimat Europa! Poste Dein Motiv auf Deinen Social-Media-Kanälen und verwende dabei die Hashtags: #HeimatEuropa#VoteEurope und #PulseofEurope und ermuntere zum Mitmachen https://bit.ly/2PdShhc."

 

Übrigens fand am Samstag, 18. Mai 2019, ab 12 Uhr auf dem Mindener Marktplatz auch wieder eine Kundgebung von "Pulse of Europe" in Minden statt. Leider war es uns aufgrund unserer eigenen aufwändigen Vorbereitungen für unser großes "Fest der Demokratie" am Wochenende der Europawahl am 24. / 26. Mai 2019 terminlich nicht möglich, als Verein vor Ort unsere Mindener Europa-Freunde tatkräftig zu unterstützen, wir hoffen aber natürlich sehr, dass die Kundgebung erfolgreich verlaufen ist. Herzliche europäische Grüße von Stockhausen nach Minden!


Stockhauser Störche – Wappentiere für Europa?!

Stockhauser "Europa"-Störche im Mai 2019 (© by Stockhausen für Europa)
Stockhauser "Europa"-Störche im Mai 2019 (© by Stockhausen für Europa)

Am Samstag, 18. Mai 2019, war im "Lokalteil Lübbecke" der Lübbecker Kreiszeitung ein Leserbrief von Herrn Hans Jürgen Hoffmann abgedruckt, in dem es um die drei frischgeschlüpften Jungstörche auf unserem Stockhauser Storchenhorst geht, in denen der Autor wiederum symbolische Wappentiere Europas sieht.

Hoffmann beschreibt Meister Adebar in seinem direkt an alle Stockhauser gerichteten Text nämlich als einen Vogel mit "internationale[n] Erfahrungen", nicht zuletzt weil er sich auch in Afrika auskenne und dank seiner alljährlichen "Reise-Erfahrungen" als Zugvogel einen guten "Überblick über Europa" besitze. Des Weiteren vertrete er ebenso "konservative Werte, wie zum Beispiel Treue zum(r) Partner(in)" wie auch "modern[e]" Lebensweisen, wenn er "durch gerechte Aufgaben-Verteilung" eine grundlegende "Gleichberechtigung in der Partnerschaft" pflege. Überdies sei die Farbe seines Gefieders bezeichnend, gebe es darin doch "sowohl schwarze als auch rote Elemente". Auch seine kompetenten Erfahrungen im Nestbau seien vorbildhaft für den "Bau des Hauses Europa". Ebenso sei ihm schon oft nachgesagt worden, dass seine Zeit vorbei sei, doch habe er mittlerweile wieder an Aktualität gewonnen. Schließlich sei er – was ja auch in Sachen 'Europa' ab und an ganz nützlich sein kann – durchaus in der Lage, "manche Kröte zu schlucken".

Hoffmann schließt seine Ausführungen mit dem sehr motivierenden Appell an uns: "Weiterhin viel Mut und Begeisterung bei Euren Europa-Aktivitäten und eine volle Wahlurne!"

 

Den genauen Wortlaut des Leserbriefes von Herrn Hoffmann finden Sie als Zeitungs-Scan in unserer Rubrik "Presse".

 

Stockhauser "Europa"-Störche im Mai 2019 (© by Stockhausen für Europa)
Stockhauser "Europa"-Störche im Mai 2019 (© by Stockhausen für Europa)

An dieser Stelle möchten wir Herrn Hoffmann ganz herzlich für diesen unheimlich netten und sympathischen Leserbrief danken, der uns nicht nur eine äußerst vergnügliche Lektüre war, sondern uns überdies auch sehr darin bestärkt, dass wir offenkundig bei vielen Menschen in unserer Region (und darüber hinaus) nicht nur mit unserem lieb gewonnenen Stockhauser Storchenpaar Ringelinde und Bartholomäus, die seit 2015 jährlich treu zu uns zurückkehren und mittlerweile in unserem Golddorf insgesamt 13 goldige Jungstörche (inkl. der drei Küken aus diesem Jahr) großgezogen haben (plus fünf weitere Jungtiere, die es in den bisherigen insgesamt fünf Brutjahren leider nicht geschafft haben, flügge zu werden), sondern auch mit unserer Stockhauser Europa-Begeisterung einiges an Interesse wecken, ja ganz überwiegend sogar regelrecht offene Türen einrennen.

Wir werden alles dafür tun, lieber Herr Hoffmann,  damit wir Ihren oben zitierten Appell an uns auch weiterhin erfolgreich in die Tat umsetzen können. Nochmals vielen Dank für diese wohltuenden Worte!

 

P. S.: Übrigens überlegen wir im SfE-Vorstand dank Herrn Hoffmanns inspirierender Idee mit dem Storch als Wappentier Europas bereits ernsthaft, ob wir nicht tatsächlich den Storch als unser künftiges "Vereinsmaskottchen" etablieren können, denn welches Tier böte sich nach der oben dargestellten, äußerst bestechenden Argumentation besser dafür an?!


Europa-Liederfest der Lübbecker Schulen

Mittwoch, 15. Mai 2019, 18 Uhr

Kreissporthalle Lübbecke

Zum vierten Mal fand in diesem Jahr das alljährliche Liederfest der Lübbecker Schulen statt, bei dem Dritt-, Viert- und Fünftklässler*innen aller Lübbecker Schulen gemeinsam mit KMD Heinz-Hermann Grube in der Kreissporthalle Lübbecke ihren Eltern und einer interessierten Öffentlichkeit einen bunten Liederreigen präsentiert haben.

Mit explizitem Bezug zu unseren Aktivitäten bei "Stockhausen für Europa"  stand auch das diesjährige Liederfest ganz im Zeichen "Europas" und wurde aus diesem Grund extra vom traditionellen Herbsttermin auf Mitte Mai und damit unmittelbar auf das zeitliche Vorfeld der Europawahl 2019 vorverlegt. Die offizielle Einladung sowie das genaue Programm findet sich unterhalb dieses Web-Eintrags.

 

Wir als "Stockhausen für Europa" waren natürlich auch wieder mit einem Vereinsstand vor Ort, um für die Europawahl 2019 und unser großes Stockhauser "Europawahlfest der Demokratie" am 24./26. Mai 2019 inkl. unserem großen, zwei Tage vor der Wahl Open Air an der Stockhauser Begegnungsstätte stattfindenden "Konzert für Europa" zu werben, für das man an unserem Stand natürlich auch wieder Karten erwerben konnte.

 

Wir freuen uns sehr, dass wir diese tolle Veranstaltung als Kooperationspartner begleiten durften und danken allen Beteiligten, namentlich allen sangesfreudigen Kindern sowie den sonstigen ausführenden Musiker*innen auf der Bühne bzw. Organisator*innen im Hintergrund für ihren engagierten Einsatz beim diesjährigen Liederfest, der uns allen einen sehr gelungenen musikalischen Abend im Zeichen "Europas" beschert hat.


EU-Schulaustausch-Projekt zwischen Lübbecke und Luxemburg in Stockhausen

Workshops/Planspiele: Mi., 8. / Do., 9. Mai 2019, ganztägig

öffentliche Ergebnispräsentation: Do., 9. Mai 2019, 18 Uhr

Begegnungsstätte Stockhausen (Blasheimer Str. 24, 32312 Lübbecke) /

Wittekind-Gymnasium Lübbecke

In jedem Jahr nimmt eine 9. Klasse des Wittekind-Gymnasiums Lübbecke an einem Austausch mit dem Lycée Hubert Clément aus Esch-sur-Alzette (Luxemburg) teil. Ziele sind die Förderung der interkulturellen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler sowie die Völkerverständigung. Der Austausch hat Projektcharakter und beschäftigt sich in diesem Jahr mit der EU und den Europawahlen.

Im ersten Teil des Austauschs (06.-10. Mai) in Lübbecke standen im Rahmen von Workshops bzw. einem Planspiel die Hintergründe europäischer Politik im Vordergrund (Schwerpunkte: Geschichte und institutioneller Aufbau / EU-Gesetzgebungsverfahren), im zweiten Teil (20.-24. Mai) soll Europa dann in Luxemburg ganz praxisnah erkundet werden (Besuch des EU-Gerichtshofs, Gespräch mit einem Parlamentarier, Besuch der EU-Ausstellung in Schengen etc.).

Für das ganztägige, auf zwei Teilgruppen im Wechsel am 8. bzw. 9. Mai aufgeteilte Planspiel "Destination Europe" wurde Frau Annika-Mareike Kielisch, eine Mitarbeiterin der CIVIC GmbH aus Düsseldorf, einem Institut für internationale Bildung, engagiert, die im Rahmen ebendieser Planspiel-Methode mit den Schüler*innen zum Thema "Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik" gearbeitet hat. Da ein außerschulischer Lernort für die Schüler*innen in diesem Zusammenhang für gewöhnlich erheblich motivierender wirkt als das 'schnöde' Klassenzimmer und darüber hinaus auch ein intensiveres ungestörtes Lernen ermöglicht, fand das Planspiel in 'logistischer' und 'infrastruktureller' Kooperation mit unserem Verein "Stockhausen für Europa" in den Räumlichkeiten der Stockhauser Begegnungsstätte statt. Wir freuen uns sehr, dass wir als Verein hierfür unsere entsprechend dem Anlass natürlich auch extra ein wenig 'europäisch' geschmückten Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und das Projekt auch von Vereinsseite begleiten durften.

Parallel zu dem in Stockhausen stattfindenden Planspiel erarbeitete der jeweils andere Teil der Schülerschaft in den Räumlichkeiten des Wittekind-Gymnasiums Lübbecke gemeinsam mit ihrem Lehrer Martin Holle einen Zeitstrahl zur Geschichte bzw. zum institutionellen Aufbau der EU.

Die von den Schüler*innen erarbeiteten hochinteressanten Ergebnisse der beiden Haupt-Projekttage in Lübbecke wurden dann am Abend des 9. Mai ab 18 Uhr auch den Eltern sowie einer interessierten Öffentlichkeit präsentiert, genauso wie ein Bericht über eine am selben Tag im Lübbecker Rathaus durchgeführte EU-Parlaments-Debatten-Simulation, in der die Schüler*innen des Q1-Projektkurses "Interkulturelles Lernen" des Wittekind-Gymnasiums gemeinsam mit einer Lerngruppe des Rudolph-Brandes-Gymnasiums Bad Salzuflen in die Rolle von EU-Politiker*innen unterschiedlicher Parlaments-Fraktionen geschlüpft waren, um in englischer Sprache über die aktuelle EU-Urheberrechtsreform politisch zu streiten und damit unmittelbar im eigenen Handeln europapolitische Debattenkultur kennenzulernen.

 

Nach den Präsentationen klang der laue Frühlingsabend auf dem idyllischen Außengelände unserer Begegnungsstätte  für alle rund 70 Anwesenden gemütlich bei einem leckeren Grill-Imbiss und Getränken aus.

 


Vortrag "Ode an die Freiheit – Beethovens 9. Sinfonie als musikalisches Symbol Europas?!" von Dr. Alexander Niemeyer

Freitag, 26. April 2019, 18 Uhr

Begegnungsstätte Stockhausen (Blasheimer Str. 24, 32312 Lübbecke)

Dr. Alexander Niemeyer (Foto © Dr. Alexander Niemeyer)
Dr. Alexander Niemeyer (Foto © Dr. Alexander Niemeyer)

Was hat Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie eigentlich mit Europa zu tun? Dieser Frage ging Vereinsmitglied Alexander Niemeyer in seinem musikwissenschaftlichen Vortrag zum Thema "Ode an die Freiheit – Beethovens 9. Sinfonie als musikalisches Symbol Europas?!" nach, der am Freitag, 26. April 2019, um 18 Uhr in der Begegnungsstätte Stockhausen stattfand.

 

Niemeyer ging in seinem mit vielen Hörbeispielen angereicherten Vortrag zunächst vom historisch-gesellschaftlichen Kontext, in dem Beethovens 1824 uraufgeführte Sinfonie entstanden ist, als auch von der frühen Rezeption dieses monumentalen Werkes, das von Publikum und Kritikern übrigens regelmäßig bis weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts – ganz im Gegenteil zu heute – überwiegend sehr kritisch aufgenommen wurde, aus und gab einen detaillierten Überblick über die komplexe musikalische Struktur der Sinfonie im Allgemeinen und des Chorfinales im Speziellen, das ja auch in Gänze bei dem "Konzert für Europa" am 24. Mai 2019 erklingen wird.

Ludwig van Beethoven (1770–1827); idealisiertes Gemälde von Joseph Karl Stieler, ca. 1820 (© gemeinfrei)
Ludwig van Beethoven (1770–1827); idealisiertes Gemälde von Joseph Karl Stieler, ca. 1820 (© gemeinfrei)

Auf Basis dieser Werkanalyse schlug der Referent dann den Bogen zu einer bemerkenswerten, unter der Leitung des berühmten amerikanischen Dirigenten Leonard Bernstein auf die Bühne gebrachten Doppel-Aufführung der Sinfonie in Berlin zu Weihnachten 1989, in der man – so die These Niemeyers – einen zentralen Schlüssel zum besseren Verständnis der Sinfonie als dem musikalischen Symbol Europas schlechthin finden könne. Wie Niemeyer anschaulich erläuterte, ersetzte Bernstein in dieser Berliner Doppelaufführung nämlich das zentrale Schlagwort des Textes "Freude" in das damalige Schlagwort der Stunde "Freiheit" und öffnete damit nicht nur den Blick auf das unmittelbare politische Wirkungspotential dieser Sinfonie, sondern überdies implizit auch für die gleichsam 'freie' kompositorische Gestaltung der Beethovenschen Musik selbst, die trotz ihrer Komplexität und Sperrigkeit sowohl für die musikalisch Ausführenden als auch das zuhörende Publikum doch ebenso – so Niemeyers Fazit – immer wieder von geradezu kindlichem Charme und buchstäblichem "Freudenzauber" geprägt sei.

Somit möge diese Musik sinnbildlich für ein Europa stehen, das zwar genau wie Beethovens Neunte ebenfalls sehr komplex, anspruchsvoll, abstrakt, ja manchmal auch anstrengend für seine Bürger*innen daherkomme, in dem aber doch auch regelrechte "Götterfunken" elysischer Freude aufblitzten, wenn denn tatsächlich "der große Wurf gelingt", wie es an einer Stelle von Schillers Odentext pathetisch heißt, und sich dieses Europa auf seine großen Leitideen wie Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Toleranz, Respekt, Humanität, Solidarität, Freundschaft der Völker usw. besinne.

 

Im Anschluss an den Vortrag gab es wie üblich Gelegenheit, bei einem leckeren Fingerfood-Imbiss und Getränken in lockerer Atmosphäre den Abend gemütlich ausklingen zu lassen, wovon zahlreiche der knapp 60 Gäste, die den ebenso inhaltlich und rhetorisch komplexen wie leidenschaftlich und einnehmend vorgetragenen Ausführungen Niemeyers sehr interessiert und aufmerksam gelauscht hatten, nach diesem intellektuell anspruchsvollen Konzentrationsmarathon gerne Gebrauch machten.

 

Vielen Dank an alle Akteur*innen und Helfer*innen, die mit ihrem tollen Engagement – wie schon so oft – dazu beigetragen haben, diese Vortragsveranstaltung zu einem sehr gelungenen Abend zu machen.


Besuch beim NRW-Europaminister

Mittwoch, 24. April 2019, 14 Uhr

Staatskanzlei Düsseldorf

Unsere fünfköpfige SfE-Delegation (verstärkt durch unsere Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann) zu Besuch beim NRW-Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (© mit freundlicher Genehmigung Florian Hemann)
Unsere fünfköpfige SfE-Delegation (verstärkt durch unsere Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann) zu Besuch beim NRW-Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner (© mit freundlicher Genehmigung Florian Hemann)

Am Mittwoch, 24. April 2019 hatte der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, eine fünfköpfige Delegation unseres Vereins zu einem persönlichen Gespräch in die Düsseldorfer Staatskanzlei eingeladen. Wir hatten bei diesem ca. einstündigen Treffen, bei dem u. a. auch unsere NRW-Landtagsabgeordnete (und Vereinsmitglied) Bianca Winkelmann anwesend war, ausführlich Gelegenheit, dem sichtlich beeindruckten Minister unsere allgemeinen Vereinsziele und konkreten Europaprojekte, allen voran natürlich unser aktuelles Großprojekt "Europawahl 2019 – Ein Fest der Demokratie" mit dem "Konzert für Europa" als Auftakt näher vorzustellen.

Herr Dr. Holthoff-Pförtner lobte unsere Initiative in höchstem Maße und wünschte uns weiterhin viel Energie und Tatendrang, um unsere hochgesteckten Ziele zu erreichen. Natürlich haben wir Herrn Dr. Holthoff-Pförtner in diesem Zusammenhang auch herzlich als Ehrengast zu unserem großen "Konzert für Europa" am 24. Mai 2019 eingeladen und ihm dafür zwei Konzertkarten sowie als weiteres Geschenk ein Exemplar des von unserem Vereinsvorsitzenden Gerd H. Niemeyer verfassten Buch über die Geschichte Stockhausens mitgebracht. Überdies erbat sich der Minister ein Exemplar unserer mittlerweile über 100 DIN-A3-Seiten umfassenden Pressemappe, die wir ihm selbstverständlich gerne zeitnah zusammenstellen und zusenden werden.

Im Anschluss an unser Treffen mit dem Minister erklärte sich Frau Winkelmann netterweise noch ganz spontan bereit, unserer Delegation noch eine sehr interessante und informative Exklusivführung durch den NRW-Landtag zu geben. Somit war unser Tagesausflug nach Düsseldorf insgesamt ein tolles und eindrucksvolles Erlebnis.


Werbestand bei "Lübbecke tischt auf"

Sonntag, 14. April 2019

Lange Straße, Lübbecke

Im Rahmen des Lübbecke-Marketing-Events "Lübbecke tischt auf" (13./14. April 2019) hatten wir dankenswerterweise die Möglichkeit, uns am verkaufsoffenen Sonntag, 14. April 2019, mit einem Werbestand unseres Vereins in der Lübbecker Fußgängerzone zu präsentieren.

Trotz des kalten Wetters und des am späten Nachmittag einsetzenden Regens informierten sich viele Besucher*innen an unserem Stand über unsere allgemeinen Ziele als Verein sowie unser großes Europawahlfest 2019 inkl. unserem "Konzert für Europa", für das wir auch wieder erfreulicherweise eine Reihe von Karten verkaufen konnten. Somit hat sich unser Einsatz vor Ort trotz frostiger Frühlingstemperaturen auf jeden Fall wieder sehr gelohnt.

 

Wir danken sowohl dem Lübbecke-Marketing e. V., dass wir uns im Rahmen von "Lübbecke tischt auf" präsentieren durften, als auch natürlich den ehrenamtlichen Helfenden, die an diesem Tag zum Auf- und Abbau sowie zur Betreuung unseres Vereinswerbestandes parat standen.


Präsentation unseres Vereins beim Regional-Forum im Rahmen der Holztage Mindenerwald

Samstag, 6. April 2019 / Sonntag, 7. April 2019

Pohlsche Heide 1, 32479 Hille

Unser Werbeposter beim Regional-Forum (© Bündnis ländlicher Raum im Mühlenkreis e. V.)
Unser Werbeposter beim Regional-Forum (© Bündnis ländlicher Raum im Mühlenkreis e. V.)

Wir hatten uns mit unserem Projekt "Europawahl 2019 – Ein Fest der Demokratie" für den auf Kreisebene ausgeschriebenen Heimat-Preis NRW beworben, der vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen (MHKBG NRW) gefördert wird und bei dem laut Wettbewerbs-Statuten "für eine beispielhafte zukunftsorientierte Entwicklung der Dörfer und des ländlichen Raumes Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 €" ausgeschüttet werden.

Alle eingesandten Beiträge wurden im Rahmen des am Wochenende 6./7. April 2019 stattfindenden Regional-Forums auf der Pohlschen Heide (Pohlsche Heide 1, 32479 Hille) während der dortigen 11. Holztage Mindenerwald ausgestellt und die per Jurywahl gewählten Siegerprojekte prämiert.

Zwar gingen wir bei diesem Wettbewerb dieses Mal leider leer aus, möchten aber natürlich trotzdem nicht versäumen, an dieser Stelle herzlich den Siegern des Heimatpreises NRW 2019 zu gratulieren. Die Siegerprojekte sind die folgenden:

  • 1. Platz: Glasfaser-Projekt Oberbauerschaft
  • 2. Platz: TuS Möllbergen
  • 3. Platz: Laurentiusverein Nammen

Neben dem Wettbewerbsprozedere war unsere Präsentation beim Regional-Forum überdies wieder einmal eine gute Gelegenheit für unseren Verein, unsere Ziele und unsere Projekte zu werben und daneben auch insbesondere mit den Intitiator*innen der anderen, insgesamt 38 Dorfprojekte aus dem Kreis Minden-Lübbecke, die im Rahmen des Heimatpreises sowie des parallel dazu ausgeschriebenen Wettbewerbs "Dörfer mit Ideen" vor Ort waren, ins Gespräch zu kommen und sich über Ideen, Projekte usw. auszutauschen.

 

Allein diese Fülle an Ideen und Projekten aus den Dörfern und Ortsteilen unseres Kreises zeigt, dass unsere Region eine äußerst lebendige und engagierte Ehrenamtsarbeit vorzuweisen hat. Dies ist nicht zuletzt auch ein eindrucksvolles Indiz dafür, dass wir alle eine freiheitlich-demokratische, offene und engagierte Gesellschaft benötigen, in der solche Ideen und Projekte entstehen und umgesetzt werden können – und Europa ist unser aller Garant dafür, dass dies auch in Zukunft möglich ist. Von daher ist ehrenamtliches Engagement, wie es hier auf dem Regional-Forum präsentiert wurde, eigentlich immer auch "gelebtes Europa" und damit letztlich auch Engagement "für Europa", eben weil es Engagement für uns alle ist.


Podiumsdiskussion zum Thema "Europa" für Oberstufen-Schüler*innen mit anschließender Meinungsbild-Abfrage – Ein schulübergreifendes Projekt der drei Altkreis-Gymnasien

Freitag, 5. April 2019, 9–13 Uhr

Wittekind-Gymnasium Lübbecke

Söderblom-Gymnasium Espelkamp

Gymnasium der Stadt Rahden

Auf Anregung und in logistischer Kooperation mit unserem Verein "Stockhausen für Europa" fand am 5. April 2019 an allen drei Altkreis-Gymnasien Lübbecke, Espelkamp und Rahden ein schulübergreifendes Europa-Projekt mit Vorstellung und Befragung aktueller Europapolitiker inkl. direkt sich anschließender spontaner und geheimer Meinungsbild-Abfrage des Schülerpublikums statt, um Oberstufen-Schüler*innen der Jahrgangsstufe Q1 bzw. Q2 an den drei genannten Schulen für die Themen "Europa" und "Demokratie" zu sensibilisieren.

Für diese Veranstaltung war es den schulischen Organisatoren gelungen, politische Vertreter*innen von vier Parteien (Elmar Brok (CDU/EVP), Micha Heitkamp (SPD/SPE), Dr. Ulrich Klotz (FDP/ALDE), Robin Wagener ("Bündnis 90 – Die Grünen/EFA")) zu gewinnen, die an besagtem Tag in jeder der drei Schulen in jeweils einer ca. einstündigen Veranstaltung den Schüler*innen ihr jeweiliges Europa-Wahlprogramm in einem Kurzvortrag vorgestellt und anschließend im Rahmen einer Podiumsdiskussion den Fragen der jungen Leute Rede und Antwort gestanden haben.

Unmittelbar danach hatten die Schüler*innen dann die Gelegenheit, im Rahmen einer spontanen und geheimen Meinungsbild-Abfrage ihre Stimme abzugeben. Neben den vier durch die oben erwähnten Kandidat*innen repräsentierten Parteien hatten die Schüler*innen dabei auch die Möglichkeit ihre Stimme der Rubrik "Andere Partei" zuzusprechen.

Die Stimmen wurden direkt im Anschluss von den die Veranstaltung organisierenden Lehrkräften ausgezählt und grafisch anschaulich projiziert, so dass sowohl die Schüler*innen als auch die Politiker*innen noch am selben Schultag eine Rückmeldung dazu bekommen konnten, wie das Meinungsbild der Schüler*innen jeweils ausgefallen war.

 

Und so sahen die Meinungsbilder der Schüler*innen an den drei Altkreis-Gymnasien im Einzelnen aus:

 

Lübbecke:

CDU = 9 Stimmen (10%)

SPD = 22 Stimmen (24%)

FDP = 8 Stimmen (9%)

Grüne= 48 Stimmen (53%)

Andere = 4 Stimmen (4%)

 

Espelkamp:

CDU = 11 Stimmen (6%)

SPD = 39 Stimmen (23%)

FDP = 22 Stimmen (13%)

Grüne = 77 Stimmen (44%)

Andere = 24 Stimmen (14%)

 

Rahden:

CDU = 4 Stimmen (5%)

SPD = 13 Stimmen (17%)

FDP = 7 Stimmen (9%)

Grüne = 45 Stimmen (60%)

Andere = 4 Stimmen (5%)

 

Sowohl die Schüler*innen als auch die Politiker brachten in vielen Rückmeldungen zum Ausdruck, dass dieses Veranstaltungsformat an den drei Schulen sehr gelungen gewesen sei. Dies zeigte sich nicht zuletzt auch daran, dass die Jugendlichen mit sehr viel Interesse und Konzentration nicht nur den Ausführungen der Politiker lauschten, sondern auch mit großer Ernsthaftigkeit den Abfragevorgang selbst absolvierten. Damit ist das eigentliche Ziel des Veranstaltungsformats, die Schüler*innen auch über den normalen Unterricht hinaus für die Themen "Europa", "Politik" und "Demokratie" zu sensibilisieren, durchaus als erfolgreich erreicht zu bezeichnen.

Angesichts dieses Erfolgs sind wir als Verein sehr motiviert, auch weiterhin eng mit den umliegenden Schulen in gemeinsamen Projekten zu kooperieren und sind diesbezüglich auch bereits konkret dabei, erste Planungsideen gemeinsam mit den Schulen zu entwickeln.

 

Vielen Dank an alle Organisator*innen vor Ort für die Planung und erfolgreiche Umsetzung dieses tollen und wichtigen Projekts.

***

Bild-Impressionen zum schulübergreifenden Europawahl-Projekt am Wittekind-Gymnasium Lübbecke, Söderblom-Gymnasium Espelkamp und Gymnasium Rahden am 5. April 2019.

 

Politische Gäste: Elmar Brok, Micha Heitkamp, Dr. Ulrich Klotz, Robin Wagener

 

 

(alle Bilder © Stockhausen für Europa)


Zweiter Stockhauser Europa-Treff

Freitag, 29. März 2019, 18 Uhr

Begegnungsstätte Stockhausen (Blasheimer Str. 24, 32312 Lübbecke)

Grafik "Stockhauser Europa-Treff" (© by Stockhausen für Europa)
Grafik "Stockhauser Europa-Treff" (© by Stockhausen für Europa)

Am Freitag, 29. März 2019, um 18 Uhr hatte unser Verein "Stockhausen für Europa" zum zweiten Stockhauser Europa-Treff in die Begegnungsstätte Stockhausen eingeladen und rund 20 Besucher*innen waren dieser Einladung gefolgt.

 

Unser Vereinsvorsitzender Gerd H. Niemeyer leitete an diesem Abend mit einem kleinen Impulsreferat die heiße Endphase unseres Großprojekts "Europawahl 2019 – Ein Fest der Demokratie" am 24./26. Mai 2019 ein und legte noch einmal pointiert die grundlegenden Ziele, die der Verein "Stockhausen für Europa" mit diesem Projekt verfolgt, pointiert dar. Bei einem Fingerfood-Imbiss sowie Getränken nutzten die Anwesenden anschließend die Gelegenheit, sich in lockerer Runde und gemütlicher Atmosphäre angeregt über Stockhausen und Europa (oder auch Gott und die Welt) zu unterhalten, Ideen auszutauschen, Pläne zu schmieden usw.

 

Wir danken herzlich allen Gästen für ihren Besuch und allen Helfer*innen für ihren engagierten Einsatz, so dass dieser Abend wieder einmal zu einem schönen Erfolg unserer Vereinsarbeit geworden ist.


Ein Ginkgo für Europa (und für Stockhausen)

Samstag, 23. März 2019

Begegnungsstätte Stockhausen (Blasheimer Str. 24, 32312 Lübbecke)

Pflanzung des Stockhauser Europa-Ginkgos am 23. März 2019 (© Stockhausen für Europa)
Pflanzung des Stockhauser Europa-Ginkgos am 23. März 2019 (© Stockhausen für Europa)

Beim ersten Stockhauser Grüneinsatz des Jahres am 23. März 2019 ist an der Begegnungsstätte auf der kleinen Grasfläche zwischen Remise und Backhaus ein neuer Ginkgo gepflanzt worden, den unser Verein der Dorfgemeinschaft gespendet hat.

Dieser Baum, der bei der Pflanzung standesgemäß mit zwei kleinen Europafähnchen verziert wurde, soll Stockhausens Einsatz für Europa symbolisieren, denn der "Weltenbaum" Ginkgo gilt vor allem in Asien und Europa als Symbolträger für Widerstandsfähigkeit, Hoffnung, Fruchtbarkeit, Zuneigung, Freundschaft und Anpassung – allesamt Eigenschaften, die sich unser Verein für ein geeintes Europa und die gesamte Welt wünscht.

Ginkgobaum im Shukkei-Garten in Hiroshima (Fraxinus2 [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Ginkgobaum im Shukkei-Garten in Hiroshima (Fraxinus2 [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

 

Anhand versteinerter Blätter lässt sich die Existenz des Ginkgos, der übrigens trotz seiner im Winter abfallenden Blätter biologisch zu den Nadelbäumen zählt, nachweisbar bis in die Zeit vor 280 Millionen Jahren zurückverfolgen. Somit ist er als lebendes Fossil eine der ältesten noch existierenden Pflanzenarten überhaupt. Er kann ein sehr hohes Alter erreichen, wie an einigen Exemplaren in seinem Ursprungsland Japan sichtbar wird, die nachweislich ca. 4.000 Jahre alt sind.

Wie widerstandsfähig Ginkgos sein können, zeigt sich auch daran, dass nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima im Jahre 1945 ein im Kernbereich der Bombenexplosion zunächst mit allem anderen Leben verbrannter Ginkgo bereits ein Jahr später erneut Blätter austrieb und zu einem lebensfähigen Baum heranwuchs.

 

Reinschrift des Goethe-Gedichts "Gingo biloba" (Original Goethe-Museum Düsseldorf, gemeinfrei)
Reinschrift des Goethe-Gedichts "Gingo biloba" (Original Goethe-Museum Düsseldorf, gemeinfrei)

In seinem berühmten, im September 1815 verfassten und 1819 in der Sammlung "West-östlicher Divan" veröffentlichten Gedicht "Gingo biloba" hat sich auch Johann Wolfgang von Goethe mit dem eigentümlichen Nadelbaum bzw. insbesondere dessen markant-zweigeteilter Blattstruktur befasst und dem "Weltenbaum" Ginkgo damit ein besonderes literarisches Denkmal gesetzt. Das Gedicht lautet wie folgt (zitiert nach der Erstfassung (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gingo_biloba)):

 

Johann Wolfgang von Goethe

Gingo Biloba (1815/19)

 

Dieses Baumes Blatt, der von Osten

Meinem Garten anvertraut,

Giebt geheimen Sinn zu kosten,

Wie's den Wissenden erbaut,

 

Ist es Ein lebendig Wesen,

Das sich in sich selbst getrennt?

Sind es zwei, die sich erlesen,

Daß man sie als Eines kennt?

 

Solche Frage zu erwidern,

Fand ich wohl den rechten Sinn,

Fühlst du nicht an meinen Liedern,

Daß ich Eins und doppelt bin?

 

 Goethe sieht in der besonderen Blattform des Ginkgos ein Sinnbild der Freundschaft, die "in sich selbst getrennt" doch "zwei, die sich erlesen, / Daß man sie als Eines kennt", sprich: "Eins und doppelt" ist. Könnte es ein schöneres Symbol für ein in Vielfalt geeintes Europa geben?


Lübbecke sagt Ja zu Europa – Ein Bündnis für Toleranz

Freitag, 15. März 2019, ab 17 Uhr

Marktplatz Lübbecke

Werbeplakat der Kundgebung "Lübbecke sagt Ja zu Europa" (© Michael Hafner)
Werbeplakat der Kundgebung "Lübbecke sagt Ja zu Europa" (© Michael Hafner)

Die Ratsfraktionen der Stadt Lübbecke bekennen sich parteiübergreifend zu Europa und haben dies auch öffentlich demonstriert, und zwar bei einer öffentlichen Kundgebung am Freitag, 15. März 2019, von 17–19 Uhr auf dem Marktplatz in Lübbecke.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Lübbecke sagt Ja zu Europa – ein Bündnis für Toleranz" und geriet trotz stürmisch-kalten, aber zum Glück während der gesamten Veranstaltung trockenen und teilweise sogar sonnigen Wetters zu einem bunten Europafest, bei dem sich ca. 300 Personen auf dem Lübbecker Marktplatz eingefunden hatten, um gemeinsam mit den Ratsfraktionen sowie vielen weiteren Bündnispartnern wie u. a. der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde in Lübbecke, den drei weiterführenden Lübbecker Schulen (Wittekind-Gymnasium, Stadtschule und Berufskolleg) sowie der Klimaprotest-Initiative "Fridays for Future" der SV des Söderblom-Gymnasiums Espelkamp, der Musikschule "Pro Musica", dem CVJM, den Pfadfindern, der Flüchtlingshilfe, dem Kirchenkreis und dem Diakonischen Werk sowie – last but not least – natürlich auch unserem Verein "Stockhausen für Europa" Flagge für Europa zu zeigen.

Neben kürzeren Wortbeiträgen z. B. vom Lübbecker Bürgermeister Frank Haberbosch, MdL Bianca Winkelmann, den Europawahl-Kandidat*innen Micha Heitkamp und Sally Lisa Starken sowie zahlreichen Verter*innen der genannten Bündnispartner, darunter erfreulicherweise auch viele Schüler*innen und junge Leute aus der Region, war unser Vereins-Vorsitzender Gerd H. Niemeyer von den Initiatoren gebeten worden, ein kleines Grundsatzreferat zum Thema "Europa" zu halten. Der vollständige Text dieser Rede ist unten als pdf-Datei direkt abrufbar.

Überdies waren wir einmal mehr mit einem kleinen Werbestand für unseren Verein aktiv vor Ort, an dem man natürlich auch wieder Karten für unser "Konzert für Europa" wird kaufen konnte. Für das leibliche Wohl der Veranstaltung sorgte Andy Bautz vom "Blue Mojo".

 

Wir freuen uns, dass so viele Lübbecker Bürger*innen dem Motto dieser öffentlichen Kundgebung gefolgt sind und am Freitag, 15. März 2019, ab 17 Uhr auf dem Lübbecker Marktplatz gemeinsam mit uns "Ja" zu Europa gesagt haben.

 

Vielen Dank an alle Organisatoren, Helfer und Unterstützer für das erfolgreiche Gelingen dieser tollen und wichtigen Veranstaltung!


Jahreshauptversammlung "Stockhausen für Europa"

Freitag, 1. März 2019, 20 Uhr

Begegnungsstätte Stockhausen (Blasheimer Str. 24, 32312 Lübbecke)

Logo des Vereins "Stockhausen für Europa" (© Stockhausen für Europa)
Logo des Vereins "Stockhausen für Europa" (© Stockhausen für Europa)

Am 1. März 2019 fand um 20 Uhr in der Begegnungsstätte Stockhausen die diesjährige Jahreshauptversammlung unseres Vereins "Stockhausen für Europa" statt, zu der sich insgesamt knapp 30 Mitglieder unseres Vereins einfanden.

 

Auf dem Programm standen folgende Tagesordnungspunkte, die im Rahmen der knapp zweistündigen Veranstaltung allesamt ordnungsgemäß abgehandelt werden konnten:

  • Begrüßung
  • Bericht des Vorstands: Protokoll, Jahresrückblick 2018
  • Bericht des Kassierers und der Kassenprüfer
  • Entlastung des Vorstands
  • Geplante Termine, Vorhaben, Veranstaltungen für 2019
  • Perspektiven des Vereins nach der Europawahl 2019
  • Verschiedenes

An dieser Stelle vielen Dank an alle Helfer*innen, die bei Auf- und Abbau bzw. den Vorbereitungen insgesamt tatkräftig mit angepackt haben!


Stockhauser Feierstunde "Europa" mit Ex-EU-Parlamentspräsident MdB Martin Schulz und MdB Achim Post

Freitag, 25. Januar 2019, 16 Uhr (Empfang); 16.30 Uhr (Festakt)

Begegnungsstätte Stockhausen (Blasheimer Str. 24, 32312 Lübbecke)

MdB Martin Schulz während seiner Europa-Festrede in Stockhausen (© Stockhausen für Europa)
MdB Martin Schulz während seiner Europa-Festrede in Stockhausen (© Stockhausen für Europa)

Nachdem am 3. März 2018 im Rahmen der Auftaktveranstaltung unseres Vereins "Stockhausen für Europa", bei der u. a. MdEP Elmar Brok als Festredner zu Gast war (siehe den entsprechenden Beitrag weiter unten auf der vorliegenden Seite), die bis dato womöglich größte und bedeutendste politische Veranstaltung aller Zeiten bei uns in Stockhausen stattgefunden hatte, ist es uns tatsächlich gelungen, diese Veranstaltungsdimension innerhalb nur eines Jahres in ähnlicher Größenordnung noch einmal zu wiederholen.

Und zwar war es uns dank unseres Vereinsmitglieds und hiesigen Bundestagsabgeordneten Achim Post gelungen, Ex-EU-Parlamentspräsident MdB Marin Schulz für einen Festvortrag zum Thema "Europa" bei uns in Stockhausen zu gewinnen, den dieser am Freitag, dem 25. Januar 2019, im Rahmen einer Feierstunde "Europa" vor rund 150, sichtlich beeindruckten Zuschauer*innen in unserer erneut sehr ansprechend mit den rundum an der Wand hängenden Flaggen aller (noch) 28 EU-Mitgliedsstatten dekorierten Begegnungsstätte gehalten hat. Nachdem die gesamte Veranstaltung (wie schon so oft) sehr stimmungsvoll mit festlichen Blechbläserklängen des Posaunenchores Blasheim unter der Leitung von Dieter Köster feierlich eröffnet worden war und direkt im Anschluss unser Vereins-Vorsitzender Gerd H. Niemeyer alle Anwesenden herzlich begrüßt sowie noch einmal in ein paar Sätzen unsere zentralen Grundanliegen als Verein erläutert hatte, übergab er das Wort zunächst an Achim Post, der in seinem kurzen Grußwort unsere Vereinsarbeit sehr lobte und dabei aus seiner Perspektive als Bundestagsabgeordneter und stellv. Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für Europa, Haushalt und Finanzen auch auf die immense weltpolitische Bedeutung und Notwendigkeit eines in Demokratie und Solidarität geeinten Europas hinwies.

Das waren dann auch die Stichworte für den fast dreiviertelstündigen Festvortrag von Martin Schulz, dem es in einer völlig frei gesprochenen und dennoch ebenso inhaltlich wie rhetorisch höchst eindrucksvollen Grundsatzrede gelang, aufzuzeigen, dass der Frieden und Wohlstand, den wir auf dem europäischen Kontinent und speziell in Deutschland (trotz aller sozialer Probleme und Ungleichheiten im Lande, die keinesfalls außer Acht gelassen werden dürften) seit dem Ende des 2. Weltkriegs genießen dürften, ein unendlich kostbares, weil historisch völlig einmaliges Geschenk seien – ein Geschenk, dass maßgeblich auf der Vergebung deutscher Verbrechen seitens unserer europäischen Nachbarländer gründe, die damit gewissermaßen den Urgeist der europäischen Idee einer in Frieden, Wohlstand und Solidarität zusammenlebenden und -arbeitenden nationenübergreifenden Wertegemeinschaft beschworen hätten.

Deutschland verdanke Europa also unendlich viel und es sei allein schon von daher – ganz zu schweigen von der heutigen wirtschaftlichen und politischen Notwendigkeit, sich angesichts erneut aufkeimender populistischer und antidemokratischer Tendenzen sowie der globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Klimawandel, Globalisierung, Digitalisierung, Terrorismus usw. weltweit als gemeinsame europäische Stimme der Vernunft, der Demokratie, der Humanität und der Verantwortung für Mensch und Natur Gehör zu verschaffen – unsere ureigenste Pflicht, alles dafür zu tun, die europäische Idee – erst recht in Zeiten ihrer aktuell vielleicht schwersten Krise – am Leben zu erhalten und jeden Tag aufs Neue Wirklichkeit werden zu lassen. Von daher sei er, so Schulz weiter, sehr beeindruckt von unserem Engagement für Europa hier in Stockhausen, da wir genau in dem zuvor genannten Sinne mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln Sorge dafür trügen, dass Europa fortbestehen könne. Ähnlich wie Brok knapp ein Jahr zuvor warf auch Schulz an dieser Stelle das bedenkenswerte Gedankenspiel in den Raum, was alles erreichbar wäre, wenn alle Europäer*innen ein ähnliches Engagement für Europa an den Tag legten, wie wir in Stockhausen.

Den stimmungsvollen Abschluss dieser eindrucksvollen Feierstunde gestaltete erneut der Posaunenchor Blasheim unter der Leitung von Dieter Köster mit dem Spielen zunächst der Eurovisions-Hymne und zum Abschluss der Europahymne "Freude schöner Götterfunken".

 

Allen Beteiligten, Helfer*innen und Mitgliedern des Organisationsteams sei wieder einmal an dieser Stelle ein ganz, ganz herzlicher Dank für Ihr/Euer tolles Engagement ausgesprochen, ohne das solche großartigen und besonderen Veranstaltungen wie die vorliegend besprochene (zumal in dieser Häufung, wie wir sie im vergangenen Jahr in Stockhausen zu stammen hatten), nicht möglich wäre.

Bild-Impressionen von der Feierstunde "Europa" am 25. Januar 2019

mit den Ehrengästen MdB Martin Schulz und MdB Achim Post.

(alle Bilder © Stockhausen für Europa)